„Zyklus Zero“
oder
Portrait und Übersetzung

Von 2016 bis 2019 habe ich den „Zyklus Zero“ gemalt. Es handelt sich um Selbstportraits bedeutender Maler, die ich alle in Acryl auf Leinwand auf einem Doppelkeilrahmen 80 x100 x 4 cm vergrößert habe. Mit dieser Vergrößerung aller Selbstportraits und der Verwendung von Acryl und Leinwand, erfolgte eine Gleichstellung aller Portraits. Damit wurde eine bewusste, gewünschte Verfremdung erzielt.
Dieser Generalisierung habe ich meine moderne Interpretation der Selbtsportraits gegenüber gestellt. Diese Gegenüberstellung ergibt ein besonderes Spannungsfeld. Beginnend mit Jan van Eyck ca. 1433 bis Picasso ca. 1907 zeigen diese Portraits mit ihren Übersetzungen einen Abriss von ca. 500 Jahren durch die Kunstgeschichte der Neuzeit.
  • Jan van Eyck 1390–1441
  • Giorgione 1477–1510
  • Tizian 1488–1576
  • El Greco 1541–1614
  • Caravaggio 1571–1610
  • Artemisia Gentileschi 1593–1653
  • Velázquez 1599–1660
  • Rembrandt 1606–1669
  • Gustave Courbet 1819–1877
  • Edouard Manet 1832 -1883
  • Paul Cézanne 1839-1906
  • Claude Monet 1840-1926
  • Vincent van Gogh 1853-1890
  • Max Beckmann 1884–1950
  • Pablo Picasso 1881-1973